Chelmberg/ Grzbiet Chełma

Wenn man nach Sankt Annaberg sowohl von der Südseite (Deschowitz/ Zdzieszowice) als auch der Nordseite (Kalinowitz/Kalinowice/, Niewke/Niwki) kommt,  sieht man, dass sich plötzlich auf einer Höhe von fast 200 m über der flachen Tiefebene  der große Chelmberg/Grzbiet Chełma erstreckt. Er zieht sich von Nieder Ellguth/Ligota Dolna und Sakrau/Zakrzów in den Osten fast etwa 20 km lang und eine genaue Analyse der Karten zeigt, dass der Chelmberg/Grzbiet Chełma eine Länge von fast 40 km beträgt, obwohl dessen Anfang an der Ostseite mit bloßem Auge schwer zu erkennen ist. Es ist ein Horst, der sich entlang einer Reihe von Verwerfungen zum Ende des Paläogens (Tertiär) vor 27 Mio. Jahren erhoben hat. Dieses tektonische Erheben ereignete sich im Zusammenhang mit der weltweiten Alpidischen Orogenese, die in Europa von dem ständigen Pressen der Afrikanischen Platte auf die Europäische Platte hervorgerufen wurde. Er besteht grundsätzlich aus Gesteinen des Untertrias (hauptsächlich Sandsteine) und  Mitteltrias (hauptsächlich Meereskalkstein), wobei auf der Oberfläche nur die letzten zu sehen sind. Stellenweise sind die Hänge der Chelmerhebung mit einer mehrere Meter dicken Schicht von Sandsteinen des Quartärs bedeckt. In den Gipfelpartien kommen dünne und  nicht besonders weite Lössschichten des Quartärs vor. Doch die Mehrzahl der westlichen Gipfelpartien des Chelmbergs ist nicht von Formationen des Quartärs bedeckt, mit Ausnahme des Erdbodens, unter dem unmittelbar Kalksteine aus der Trias sichtbar werden. Auf dem Sankt Annaberg selbst kommen auch Basalte vor, die Überbleibsel des hier  vor 27 Mio. Jahren existierenden Vulkans sind, sowie große Gesteinsbrocken aus der Kreidzeit (Sandsteine und Margeln), die in Lava versenkt sind. Kreidegesteine bedeckten einst mit einer konstanten Schicht sowohl den Chelmberg als auch die Umgebung, die sich um diesen Horst befand, diese wurden aber durch Erosionsprozesse vollständig im Tertiär entfernt.

Quellenverzeichnis: „Zanim Góra Św. Anny wynurzyła się z morza. Skamieniałości, jaskinie i drogie kamienie wokół sanktuarium św. Anny“

Autor: Robert Niedźwiedzki, Marek Zarankiewicz

Ausgewählte Bibliographie (nur polnischsprachig)

*In dieser Bearbeitung wurden dank Einverständnis der Oppelner Redaktion der Gazeta Wyborcza, Fragmente des Textes von Robert Niedźwiedzki, erschienen in der Gazeta Wyborcza am 3.11. und 30.12.2006 veröffentlicht. Es wurden auch archäologische Hinweise von Dr. Andrzej Wiśniewski von der Breslauer Universität berücksichtigt.

Klicken Sie auf ein Datum
Newsletter
Statistik:
Heute: 71
In diesem Monat: 5803
Alle Besuche: 363773
Geopark Krajowy Góra Św. Anny
tel./fax: +48 77 654 65 56  |  e-mail:
Design und Implementierung © 2011-2017 netkoncept.com - skycms
Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich. Europa inwestująca w obszary wiejskie.
Projekt "Poznaj Geopark Krajowy Góra Św. Anny" realizowany przez Gminę Leśnica jest współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach Osi IV LEADER
Programu Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013.

Instytucja Zarządzająca Programem Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013 - Ministerstwo Rolnictwa i Rozwoju Wsi